Bayerncup 2018  

bc2018_29.jpg
   

Anmeldung  

   

Die Nördlinger Ju-Jutsuka Lukas Barth, Philipp Berber, Fabian Birzele, Nils Dischinger und Ann-Kathrin Pilz schafften es bei der Bayrischen Meisterschaft in München alle aufs Siegerpodest.

Während Nils Dischinger (Wettkampfklasse U21 bis 62kg) und Fabian Birzele (Wettkampfklasse U21 bis 77kg) sofort in das Turnier starten durften, mussten sich die restlichen TSV-Kämpfer noch für ihren ersten Einsatz gedulden.

Nils Dischinger, der als absoluter Neueinsteiger in seine erste Wettkampfsaison startete, hatte es gleich mit dem mehrmaligen Deutschen Meister und Bundeskaderathleten Severin Lindner des TV Neugablonz (Kaufbeuren) zu tun. Hier bekam Nils Dischinger gleich seine erste Lehrstunde und verlor diesen Kampf chancenlos. Trainer Christian Bold – erfahrener Fighter und Landeskadertrainer-  motivierte seinen Schützling und gemeinsam analysierten sie den zweiten Gegner Nils Dischingers. In einem nervenraubenden Kopf an Kopf-Rennen gelang es dem TSV-Kämpfer daraufhin buchstäblich in letzter Sekunde auszugleichen und auf Grund der höheren Anzahl an Ippons - ein Ippon ist eine große Wertung, die der Kämpfer für anspruchsvollere ausgeführte Techniken erhält - den Sieg und somit den zweiten Platz in der Gesamtwertung zu erringen.

Fabian Birzele, der als amtierender Nordbayerischer Meister seiner Gewichtsklasse antrat, durfte sich gleich mit einem alten Bekannten aus dem Landeskader, Elias Pfab vom JJ Dojo Pyrbaum, auseinandersetzen. Wie schon in Pyrbaum wurde es auch diesmal ein Kräftemessen auf Augenhöhe. Jedoch zeigte der Nördlinger Abiturient keine Nerven und besiegte seinen Kontrahenten zwar knapp, jedoch im Detail überzeugend. Sein zweiter Gegner hatte keine Chance und verlor frühzeitig gegen den neuen Bayerischen Meister seinen Fight.

Endlich durften auch die anderen Nördlinger ran. Philipp Berber (Wettkampfklasse Senioren bis 77kg), der noch immer mit seiner Verletzung aus der Nordbayerischen Meisterschaft gehandicapt war, gewann seinen ersten Kampf souverän. In seinem zweiten Fight hatte er es mit einem übermächtigen Gegner zu tun und wurde somit bayerischer Vizemeister in seiner Gewichtsklasse.

Das schwerste Los an diesem Samstagnachmittag hatte buchstäblich Lukas Barth. Da es bei den U21-Teilnehmern bis 85kg nicht genügend Meldungen gab, wurde er mit den Senioren in eine Gruppe geworfen. In seinem ersten Kampf wurde ihm dabei alles abverlangt. Obwohl sein Gegner eindeutig mit 15 zu 10 vorne lag, hatte Lukas Barth die Chance mit einem perfekten Wurf seinen dritten Ippon in Part 2 (Wurf) zu setzen und den Fight in den letzten 12 Sekunden für sich zu entscheiden (Ein Kämpfer kann den Wettkampf vor dem Ende der Kampfzeit gewinnen, wenn dieser mindestens einen Ippon in jedem der drei Parts errungen hat. Dies wird als Full-Ippon bezeichnet. In diesem Fall erhält der Verlierer 0 Punkte und der Gewinner 14 Punkte.) Leider misslang dies. In seinem zweiten Kampf dominierte er seinen Gegner und gewann somit überzeugend. In seinem dritten Wettstreit war Lukas Barth bis zum Schluss auf Augenhöhe mit seinem Konkurrenten, der letzte Schlagabtausch wurde jedoch umstritten gegen ihn gewertet, wodurch er einen hervorragenden dritten Platz in seiner Gewichtklasse erreichte.

Am schnellsten und souveränsten beendete Ann Kathrin Pilz (U21 bis 70kg) ihre beiden Fights. Während sie im ersten Wettkampf nach knapp zwei Minuten mit 14 : 0 siegte, benötige sie im nächsten Kampf nicht einmal 90 Sekunden um den Full-Ippon zu erreichen. Somit wurde sie verdient Bayerische Meisterin.

Alle TSV-Ju-Jutsuka qualifizierten sich somit dank ihrer guten Platzierungen für die Süddeutsche Meisterschaft im Mai in Schwäbisch Hall. Dort wird auch der mehrmalige Bayerische und Süddeutsche Meister Christian Bold wieder in den Wettkampf einsteigen.

Weitere Bilder von der Bayerischen Meisterschaft in Pyrbaum finden Sie in unserer Fotogalerie.

   
© ALLROUNDER